Grußwort des Bürgermeisters zum 295. Rudolstädter Vogelschießen

"Haben Sie nicht Lust, unser berühmtes Vogelschießen zu besuchen?" Diese Frage stellte kein geringerer als Friedrich Schiller in einem Brief, den er am 20. August 1788 an seinen Freund Gottlieb Hufeland schrieb. Als Bürgermeister der Stadt, die der Dichterfürst damals zu seiner „heimlichen Geliebten“ erkoren hat, erlaube ich mir, diese Frage auch Ihnen zu stellen.

Reihen Sie sich ein in die Schar fröhlicher Menschen unterschiedlichen Standes und Alters, die das Rudolstädter Vogelschießen seit 1722 in seinen Bann zieht. Erfreuen Sie sich an  
klassischen, neuen und spektakulären Angeboten ausgewählter europäischer Schausteller. Genießen Sie die kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt. Besuchen Sie unser Rolschter Festzelt, das Cabaret „Tingel-Tangel“, „Brömel´s Sommerfrische“ und weitere gastronomische Erlebnisoasen. Erleben Sie, wie unsere Schützenvereine alte Traditionen beleben. Seien Sie gespannt auf tägliche Programmhöhepunkte und Extras.

Ein kleines Jubiläum feiert unser beliebtes Filmprojekt „Drehmomente“: Zum 10. Mal können Sie während des Festes täglich eine aktuelle Folge des vom theater-spiel-laden produzierten Videoblogs auf unserer Internetseite www.vogelschiessen-rudolstadt.de anschauen. Die „Drehmomente“ bieten Ihnen atmosphärische Eindrücke vom Festplatz, informative Berichterstattung, humorvolle Unterhaltung, Gewinnspiele und jede Menge turbulente Action.

Für Friedrich Schiller, der zu den Mitgliedern der Rudolstädter Schützengilde gehörte, war das Vogelschießen „die einzige gesellschaftliche Anstalt im ganzen Jahr für den Hof und seine Stadtleute“. Heute ist es das größte Volksfest in Thüringen, das hunderttausende Gäste aus nah und fern in unsere liebenswerte Residenzstadt lockt, um gemeinsam mit den Rudolstädtern friedlich und ausgelassen zu feiern.

Ich wünsche Ihnen viele vergnügliche Stunden und reizvolle Erlebnisse auf unserem traditionsreichen und kulturvollen Volksfest auf der Bleichwiese.

 

Jörg Reichl
Bürgermeister